Jürg Schoop  artist  photographer  writer
Biography
BIOGRAFISCHES In St. Gallen geboren, aufgewachsen und Schulen in Romanshorn und St.Gallen, Switzerland. Ausbildung zum Schaufensterdekorateur, Besuch der Grafikerklasse  der Gewerbeschule St. Gallen, Handelsschule in Romanshorn. Zeichnete, schrieb Geschichten, ein Drehbuch und ein Hörspiel schon während der Schulzeit. Beginnt mit 17 autodidaktisch unter dem Einfluss von Surrealismus u. Expressionismus zu malen. Autodidaktisches Studium von Kunst, Literatur, Psychologie, Psychoanalyse,  Philosophie, Fotografie und Film.  1956 Mitbegründer und  Redaktor der kulturpolitischen Jugendzeitschrift  «clou», Vorläuferin der 68- er-Bewegung. Zwei Jahrzehnte nebenberufliche Tätigkeit als Werbeberater, Grafiker, Fotograf und Texter.  Beginnt 1961 auf Grund einer Empfehlung an der ZBW St.Gallen als Erwachsenenbildner zu arbeiten. Zwischen 1972 und 1982 in Zürich wohnhaft. 9 Sem. Fachhörer an der Uni Zürich  (Klinische Psychologie, Ethno-Psa.).  Grundausbildung in Psychodrama am Moreno-Institut. Leiter von Kreativ- und Selbsterfahrungsgruppen, Kurse für Malerei, Fotografie und Video an verschiedenen Institutionen, speziell auch für Menschen mit einer intellektuellen Behinderung  bis in die 80-er-Jahre. Neben- kurzfristig auch Volltätigkeiten als Einrahmer,  Dekorateur,  Werbeassistent, Waldarbeiter, Druckvorbereiter,  Magaziner, Buchhändler, in Zürich  - als Zeichenlehrer und Korrektor im Fahrhof an der Thur.. Mitte der 80er-Jahre intensive und kostspielige Beschäftigung mit elektronischer Musik. Mitbegründer des Vereins «videost», Ostschweizer Videokünstlerinnen. 1998 Kulturpreis des Kantons Thurgau. Verheiratet in erster Ehe mit der Künstlerin Vera Schoop Kahr, eine Tochter Sandra, später Ehe mit der Wahlthurgauerin und Erziehungswissenschaftlerin Gerti Wülser. Derzeit wohnhaft in Kreuzlingen. Eine ausführliche Biografie ist im Künstlerverzeichnis von www.kunstmuseum.tg.ch zu finden.(Siehe Links)
EINZEL-AUSSTELLUNGEN (Auswahl) 1957   Kunsthalle Netzel, Worpswede (D) 1958    Kikis kleine Galerie, Zürich 1962   Galerie Gampiross, Frauenfeld 1963   Galerie Zünd, St. Gallen 1968   Kleine Galerie, Romanshorn 1970   Galerie Katakombe, Basel 1971   Lehrerseminar Kreuzlingen 1977   Galerie 38, Susan Abelin, Zürichj 1985    Collagen/Objekte, Kunstmuseum des Kantons            Thurgau, Warth  1989   Thurgauer Künstler, E` Galerie, Zürich     Fotografien, Berner Galerie, Weinfelden                  1991   E’Galerie, Paul Zingg, Zürich 1993   artisfiction, Kunstraum, Kreuzlingen 1998   Die Collagen, Kunstmuseum des Kantons              Thurgau,  Warth
  1999   kubox, Romanshorn, Spuren /13 Kunstschaffende mit               Romanshorner Wurzeln     1999   Mit dem Bildfluss, Video-Installationen von              videost,  Kunstraum,  Kreuzlingen    2001   Think small, Galerie im Gmeindhüsli, Fahrhof TG 2002   Kunstverein Frauenfeld, Bernerhaus              Zeichnungen, Galerie Ellen Mathis, Romanshorn 2008   Found Painting, Adrian Bleisch, Arbon 2013   Venenklinik Bellevue, Kreuzlingen   55 Jahre Malerei & Fotografie, Gesamtschau 2016   Vom Rausch befreit - Fotografien   Mayer‘s Altes Hallenbad, Romanshorn 2017   Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld   Das Unspektakuläre im Fokus, Sonderschau im Kabinett                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    
GRUPPEN-AUSSTELLUNGEN 1962 Junge Kunst vom Bodensee,  Kunstverein (D) Konstanz 1964 Ostschweizer Künstler, St.Gallen Einladung zum Beitritt in die GSMBA 1965 Galerie Latzer, Kreuzlingen, Schoop/Demuth/ Neidhart/Schedler Galerie Nagl, (A) Wien 1977 Kunstszene Zürich, Züspa-Hallen, Zürich 1979 Fotografien, Städt. Galerie Strauhof, Zürich 1983 Thurgauer Künstler, Waaghaus St.Gallen 1984 Projekte, Ideen, Installationen im Sanatorium Bellevue, Kreuzlingen 1985 Galeria de Arte, Heidi Brunner, (E) Borassà 1988 Thurg. Künstlergruppe, Schloss Arbon, Arbon 1990 Thurg. Künstlergruppe, Kunstmuseum Kt. Thurgau 1990 E` Galerie, Paul Zingg, Zürich
1990	Thurg. Künstlergruppe, Kunstmuseum Kt. Thurgau 1990	E` Galerie, Paul Zingg, Zürich 1991	Bodensee-Künstlerbegegnung, Kunsthalle, Wil 	VIPER, Videowerkschau Schweiz, Luzern 2003      Boxenstopp, mit Abramovic, Spacek, Wick u.a. ,              Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Warth  2008	Collagen, Galerie Adrian Bleisch, Arbon 2010	Press Art, Sammlung Nobel, Kunstmuseum St. Gallen 	Press Art, Sammlung Nobel, Museum der Moderne, 	Mönchsberg, (A) Salzburg 2012	Review Thurgau, Galerie Adrian Bleisch, Arbon 2013	Gemeindehaus Neunforn, Ein Dorf - drei Künstler, 	Corradi, Winterhalter, Schoop 2014	Selbstporträts, Sammlung Jürg Ganz,  	Galerie Adrian Bleisch, Arbon 2018	Künstlerische Selbstbilder, Sammlung Jürg Ganz 	Museum Rosenegg, Kreuzlingen
Veröffentlichungen So tanz ich den Tanz, Gedichte, 1956, clou-Verlag, Egmach Tau im Drahtgeflecht, Philosemitische Lyrik in, 1961, J.P.  Peter,Gebr. Holstein, Rothenburg o.d.T. Die Schweiz - unerwartet, in, Fotobuch, 1974, Vista-Verlag, Zürich J.S.. Worte und Bilder, Multiple 12 Exempl., Gespräche, Gedichte, Briefe, Reproduktionen, 1979, wiedingpress Zürich J.S., Flugis, Flugblätter zu den Zürcher Unruhen, 1981, wiedingpress Zürich Thurg. Künstler - Jürg Schoop, Katalog, Vorwort von . E. Gross-- mann,1989, Hrsg. E’Galerie, Paul Zingg, Zürich J.S., Ein Indianer u. andere kurze Texte, 1997, wiedingpress Frauenfeld Reiner Holzgang, alias J.Schoop, Notebook, 1999, wiedingpress Frauenfeld Verstreute Gedichte, Querschnitt, 1998, wiedingpress Frauenfeld Thornton Lexhill (alias J.S.) The Cell Projects by Peter Tchekov, eine Parodie,  1998, wiedingpress Jürg Schoop Die Collagen, Katalog mit Texten von Markus Landert und Jürg Schoop, 1998, Hrsg. Kunstmuseum des Kts. Thurgau  
J.S., Alles ist wie es ist, Klebegedichte mit 4 Illustrationen, 1998, wiedingpress Frauenfeld J.S., Paintings 1951–2004, mit Beiträgen von E. Grossmann, Barbara Fatzer, Thomas Onken, Markus Landert, Peter K. Wehrli u.a., 2005, wiedingpress Frauenfeld J.S., La familia sagrada, Gedichte Spanisch-Deutsch, 2007, wiedingpress Jürg Schoop / Unscheinbares im Focus, Facetten 9, Kulturstiftung des Kts.Thurgau, Niggli J.S., Brunnenpoesie, Kassette mit  50 Fotografien, 2011, Huber, c/o Orell Füssli, Zürich Jürg Schoop in nüfere, Heft 6, 2013, Interview mit M. Landert, Hrsg. Politische Gemeinde Neunforn Peter K. Wehrli, Der schoopsche Katalog, 32 Eintragungen, 2013/2017, wiedingpress, Kreuzlingen Roger Perret, Moderne Lyrik  in der Schweiz, in, 2013, Limmat-Verlag dazu etliche Künstlerbücher in Einzelanfertigung
Jürg Schoop The Improvisers Minimal Music, Audio MC als Multiple, 1986/87, vergr. (Minimal I/Fallen I/Fallen II/Hare Hare/Minimal II) Re-Edition  on CD 2007 VIDEOS &  MUTZIK CD  auf Wunsch erhältliuch - Fr. 25.- + Porto Sorry  für diese lange Liste, aber dies ist der einzige Ort, wo diese weitreichende Dokumentation für - sagen wir mal - längere Zeit greifbar sein wird.
1991 Gegen den Rest der Welt?, Doku über die Bodensee-     Künstlerbegegnung 1991 in Wil, 68 min., Video Hi-8/VHS  Assistenz: Jürg Casanova 1992 Rhythm, 6 min., Video Hi-8, Musik J.Schoop 1993 Lindenstrasse, 7.30 min., DV 1994 La Suisse existe, 8.20 min., DV 1996 Dedication, Beitrag zum videost-Sampler, Musik  J.Schoop,             1.30 min., Hi8 1997 Donnerwetter, Video DV 2004 Kindergärten Winterthur-Töss, Auftragsarbeit, 35 Min., DV/DVD 2005 Waves, DV, 4.44 min., Hrsg. Videost-Sampler 2007 Carrot Dance Theatre, 5.15 Min., DV/DVD   (on YouTube) 2007 Paradis à discretion,  Ansichten über das  Paradies, ca. 20 Min.            Interviews, DVD 2009 Handy Kids, DV/DVD, ca. 15 Min. Mehrere, nichtgenannte Kurzvideos und diverse  Auftragsarbeiten für das Internetportal „thurgaukultur“
Video- & Filmschaffen 1967 Movie 1, s/w-color, Darst. Julia Heberle, 4   Min.,N-8/Ton 1968 Jambologie, Movie II, color/Ton, 8 min, N-8 1968 Blume des Lebens, Werbefilm-Parodie, c/sw/Ton, 10 min. N-8 1969  Zürich z.B.,  color/Ton, N-8, 15 min., Sprecherin: Ruth Gilsi                           (Film über Zürcher Unruhen 1968) 1969  Terra Helvetica, Radiophonische  Parodie auf das Zivilschutz- büchlein, mit Julia Heberle, Noldi Schwitter u.a. 2010 auf CD 1971 Grosse, unnütze Doppelbegabung, Portrait of the Artist                     by himself, Kameraassistenz: Lilly Wittner, Jules Ander-                           egg. Musik: Improvisationsgruppe um Jürg Schoop u.  M                        Martin Sigrist, Streicher  der Kantonsschule Schaffhausen ca. 40 Min., N-8 1976 Kunst der Strasse, 14 min., color N-8 (Musik McCoy Tiner) 1977 Uetli, oh Uetli – oder die Veränderung selbst verändert sich nicht.  Ein Heimatfilm, N-8, 15 min.
MUTZIK Jürg Schoop Mutzik vol. 1,  7 Improvised titles (Rainpiece/The Shaman/Hapana Haraka/Sad Land/Wyoming/The Light/Alescha/Evening Ceremony) Rec. 1982-1984 on MC, Re-Edition on CD 2007 Jürg Schoop Mutzik vol. 2, 6 Improvised titles, (Nightmare/Time Runner/Remember Alban/Wind and Fire/Colorado Canyon/Sixt of March) Rec. 1984-1985 on MC, Re-Edition on CD 2007
START
Sample from Mutzik vol.I Rainpiece
Click here